Deine Kinder gehen ins Herbstlager? Das musst du wissen!

Ferien ganz ohne Eltern? Ein Herbstlager zu besuchen, ist der Wunsch vieler Kinder. Dort können sie nämlich neue Freunde kennenlernen, Abenteuer erleben, Ausflüge unternehmen und Spass haben, ohne Ende.

Für Eltern hört sich der Spass erstmals nicht so spassig an. Denn sie fragen sich bestimmt: "Ist mein Kind denn schon bereit alleine auf ein Ferienlager zu gehen? Wie finde ich denn das passende Ferienlager für mein Kind? Wo wird es gut betreut und wo wird es sich wohlfühlen?"

Das erste Herbstlager ist für Eltern, sowie auch für Kinder ein grosser Schritt. Was das Kind in einem Ferienlager erwartet, worauf man bei der Wahl eines Herbstlagers achten sollte und andere hilfreiche Tipps, gibt es hier zu lesen. Denn mit dem richtigen Feriencamp haben Kinder Spass und Freude und auch die Eltern können die Zeit, ohne ihren Lieblingen so richtig geniessen.

Wie lange dauert ein Herbstlager und wann sind Kinder bereit alleine auf Reisen zu gehen?

Herbstlager sind meist ein oder zwei Wochen lange und werden bereits für Grundschulkinder der 1. Klasse angeboten, aber auch Jugendliche haben die Möglichkeit ein Ferienlager zu besuchen. Kinderreisen werden nach Altersgruppen unterteilt, denn das Programm und die Aktivitäten müssen schliesslich zum Alter des Kindes passen und auch altersgerechte pädagogische Lernziele erfüllen. Veranstalter von Feriencamps achten normalerweise darauf, dass ausschliesslich gleichaltrige Kinder zusammen aufgenommen werden. Eine Unterteilung nach dem Geschlecht gibt es jedoch nicht, ausser es handelt sich um ein christliches Herbstlager.

 

Was kostet so eine Kinderreise?

 

Herbstlager für Kinder gibt es wie Sand am Meer. Sie werden von der Stadt, der Kirche, unterschiedlichen karitativen Einrichtungen oder von Reiseveranstaltern angeboten. Die Kosten variieren hierbei sehr stark und stellen sich aus vielen Faktoren zusammen. Eltern sollten sich jedoch auf jeden Fall informieren, ob der angegebene Preis auch alle Aktivitäten und Ausflüge inkludiert, oder ob dafür noch extra Entgeld verlangt wird. Wie sieht es mit der An- und Rückfahrt aus? Wenn es sich um einen Trip ins Ausland handelt, sollte erfragt werden, ob Buskosten bereits im Preis inkludiert sind. Wird bei einem Ferienlager im Ausland ein Bus organisiert, der die Kinder gesammelt zum Ort des Lagers bringt oder ist eine eigenständige Anreise erforderlich? Wie sieht es mit den Mahlzeiten aus? Wie oft bekommt das Kind Essen? Muss es für das Essen extra bezahlen?

Gute Veranstalter bieten auch einen Infoabend für Eltern. Hier wird der genaue Ablauf des Herbstlagers, Kosten und andere wichtige Informationen besprochen. Ausserdem haben Eltern an einem Infoabend auch die Möglichkeit verschiedenste Fragen zu stellen, die von den Veranstaltern beantwortet werden.

Was gehört in den Koffer?

Was das Kind für das Herbstlager benötigt, findet man meist auf der Webseite des jeweiligen Anbieters. Viele Veranstalter bieten auch einen Infoabend, wo diese Informationen besprochen werden. Neben den geeigneten Anziehsachen, sollte jedoch keines Falles auf die Versicherungskarte und den Impfausweis vergessen werden. Falls das Kind regelmässige Medikamente zu sich nehmen muss, gehören diese mit in den Koffer, sowie eine vom Arzt ausgestellte Bescheinigung. Das Lieblingskuscheltier gehört natürlich auch mit auf die Reise und hilft gegen das Heimweh vor dem Schlafengehen. Falls es Bademöglichkeiten gibt - nicht auf die Badesachen vergessen. Sonnencreme, Sonnenhut und Sonnenbrille sind im Sommer ebenfalls notwendig.

Damit es im Ferienlager auch zu keinen Verwechslungen kommt und das Kind auch wieder alles nach Hause bringt, macht es Sinn alle Sachen des Kindes zu beschriften. Hierfür eignet sich das Ferienlager-Set von Stickerella besonders gut. Die personalisierten Namensaufkleber eignen sich für Kleidung, Schuhe, Trinkflaschen und noch vieles mehr. Ausserdem sind die Namensetiketten wasserfest und auch für die Waschmaschine, sowie für den Trockner geeignet.

 

Was lernen Kinder im Herbstlager und warum ist eine Kinderreise wirklich sinnvoll?

 

Ferien- und Herbstlager bieten Kindern und Jugendlichen vielzählige Möglichkeiten Spass zu haben, neue Fähigkeiten zu erlernen und zu verbessern, Selbstverantwortung und Selbstsicherheit zu erlernen, neue Freundschaften zu knüpfen, Abenteuer zu erleben, Erlebnisse zu sammeln und noch vieles mehr. Herbstlager können Kindern auch dabei helfen, neue Interessen zu wecken und somit mehr über sich selbst zu erfahren. Kinder lernen ausserdem sich in eine Gruppe und eine neue Umgebung einzufügen. Sie lernen es auf andere Rücksicht zu nehmen und sich wenn notwendig durchzusetzen. Die sozialen Kompetenzen, die Kinder zum Erwachsenwerden benötigen, werden im Ferienlager gefördert und trainiert. Hinter den meisten Camps stecken zudem auch altersgemässe pädagogische Ziele. Ferienlager sollten Kindern aber vor allem Urlaub und Erholung bieten. Für die meisten Kinder ist es sehr aufregend eine ganze Woche oder sogar zwei Wochen komplett ohne Eltern zu sein. Erlebnisreiche Abenteuer, Ausflüge, Abwechslung, Sport und noch vieles mehr erwarten die Kids, über die sie den Eltern im Nachhinein ganz freudig berichten können.

 

Wie findet man das passende Ferienlager?

 

Bei der Vielzahl an Angeboten ist es für Eltern nicht gerade einfach das passende Ferienlager für ihr Kind zu finden. Deshalb gibt es hier hilfreiche Tipps und Kriterien, die zur Orientierung dienen und definitiv dabei helfen, das bestgeignete Ferienlager für das Kind zu finden.

  • Vom Kindesalter zum passenden Herbstlager

Ferien- und Herbstlager werden grundsätzlich für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 und 16 Jahren angeboten. Wann das Kind tatsächlich reif für eine Kinderreise ist, hängt von seinem Entwicklungsstand ab. Einige Kinder sind mit sechs Jahren noch sehr an die Eltern gebunden, für andere ist es aber kein Problem, einmal ein paar Tage von den Eltern weg zu sein. Die Betreuung von jüngeren Kindern unterscheidet sich natürlich auch sehr von der Betreuung Jugendlicher, weshalb das Alter ein wichtiges Kriterium für die Auswahl des bestgeeigneten Herbstlagers ist. Die verschiedenen Programme des Herbstlagers sind ebenfalls auf das Kindesalter ausgerichtet. Wenn man schon ein Ferienlager im Auge hat, sollte man somit sicherstellen, dass das Kindesalter für das bestimmte Lager auch geeignet ist. Gerade wenn es sich um das erste Ferienlager des Kindes handelt, kann es helfen das Kind mit Freunden gemeinsam in das Camp zu schicken.

  • Durch die Kindesinteressen zum Herbstlager

Neben dem Alter sind natürlich auch die Interessen ein wichtiger Faktor, das richtige Camp für das Kind zu finden. Wenn das Kind kein begeisterter Fussballspieler ist, ist ein Ferienlager, das sich auf Fussballtraining spezialisiert sicherlich nicht das richtige.

Verbringt das Kind gerne Zeit im Freien und liebt es mit anderen Kindern, beispielsweise Räuber und Gendarmen zu spielen? Betreibt das Kind eine bestimmte Sportart, liest es gerne oder ist es ein Naturliebhaber?

Eltern kennen ihre Kinder am besten und sollten unbedingt ein Ferienlager wählen, das die Interessen des Kindes unterstützt. Es ist aber auch hilfreich das Kind selbst ein bisschen mitentscheiden zu lassen. Würde es gerne ein Kletter-Camp besuchen oder doch lieber ein Sport-Camp? Wenn das Herbstlager sich vor allem auf Aktivitäten im Freien spezialisiert, sollte man auch sichergehen, dass genügend Alternativen bei Schlechtwetter vorhanden sind.

  • Der Ort des Ferienlagers

Der Ort des Ferienlagers sollte ebenfalls bedacht werden. Es gibt zahlreiche Angebote für Kinderreisen im Inland. Der grosse Vorteil ist hierbei, die unkomplizierte und kostengünstige An- und Abreise. Ausserdem kann das Ferienlager von den Eltern einfacher erreicht werden, wenn das Kind beispielsweise krank wird oder sich gar nicht wohl fühlt und nach Hause möchte.

Wenn der Sinn des Herbstlagers jedoch das Erlernen einer Fremdsprache ist, macht es oftmals mehr Sinn, das Kind in eine Umgebung zu schicken, wo die Sprache auch tatsächlich gesprochen wird. Das Gelernte wird hierbei nämlich auch gleich praktisch angewendet und bleibt so besser im Gedächtnis. Bei einer Kinderreise ins Ausland sollten die ärztliche Versorgung, Versicherungen und Impfungen bereits im Vorfeld abgeklärt werden.

Bei der Wahl des Herbstlagers spielt der Ort definitiv eine wichtige Rolle. Wenn das Kind sich sehr mit Heimweh plagt, sollte man sich für ein Camp in der nahen Umgebung entscheiden.

 

Tipps für besorgte Eltern

 

Das erste Ferienlager löst in vielen Eltern ein mulmiges Gefühl aus. Doch irgendwann möchten die Kids einfach ins Herbstlager und da müssen die Eltern nun einmal durch. Damit sich Eltern auch tatsächlich entspannen können, wenn ihre Kinder im Ferienlager sind, gibt es hier hilfreiche Tipps, auf die man im Vorhinein achten sollte.

  • Die Qualität überprüfen

Heutzutage gibt es unzählige Herbstlager. Es könnte auch eigentlich jeder sagen bzw. entscheiden, dass er aus seinem Haus jetzt einfach ein Ferienlager macht und dieses für Kinder anbietet. Aus diesen Gründen ist es wichtig, auf einige Kriterien zu achten und die fangen bereits bei der Buchung des Lagers an. Wie sieht die Webseite aus? Gibt es Bewertungen, Fotos und genaue Beschreibungen? Gibt es Kontaktinformationen und Telefonnummern? Wie sieht es mit einer Rücktrittsversicherung aus? Können die Eltern die Betreuer vor dem Ferienlager kennenlernen? Gibt es dafür einen Infoabend?

  • Ein Ferienlager in der Nähe

Ferien- und Herbstlager gibt es, wie schon erwähnt, unzählige - vom Ausland, am Meer bis hin zu Ferienlager in den Bergen. Wenn es das allererste Ferienlager des Kindes und auch der Eltern ist, ist es immer empfehlenswert dieses in der Nähe zu buchen. So können Eltern ihr Kind im Notfall schnell erreichen, oder es sogar besuchen. Einige Ferienlager erlauben es den Eltern auch die erste Nacht mit dem Kind zu verbringen.

  • Telefonieren - Das Heilmittel gegen Heimweh

Heimweh ist kein angenehmes Gefühl. Während viele Kinder gar nicht an die Eltern denken, zerbrechen sich andere den Kopf und vermissen ihr zu Hause wirklich stark. Heimweh kann ein Herbstlager schnell zur Qual machen. Eltern sollten jedoch immer in der Lage sein mit ihren Kindern zu telefonieren. Das sollte auch im Vorhinein mit dem Ferienlager abgeklärt werden. Ein Telefonanruf abends vor dem Schlafengehen, vermittelt den Kindern ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit. Oftmals vergeht das Heimweh auch schon nach der ersten Nacht. Eltern sollten bei Heimweh auch nicht gleich überreagieren und das Kind beispielsweise sofort abholen. Bei Heimweh ist es wichtig, dass Eltern das Kind unterstützen. Kinder müssen lernen mit Heimweh umzugehen und sich ihren Ängsten zu stellen. Wenn das Heimweh jedoch gar nicht vergeht und das Kind sich überhaupt nicht wohl fühlt, sollten Eltern immer in der Lage sein, es abzuholen.

  • Eine gute Betreuung erkennen

Die Kosten der Kinderreise sind nicht unbedingt ausschlaggebend für eine gute Betreuung der Kinder. Das Ferienlager auf einem Bauernhof zu verbringen ist natürlich kostengünstiger, als ein Urlaub in Italien. Um eine gute Betreuung zu erkennen, ist es wichtig auf Aus- und Weiterbildungen der Betreuer zu achten. Die Erfahrung der Betreuer ist ebenso ausschlaggebend. Jene, die nach einem sportlichen Feriencamp suchen, sollten auf jeden Fall sichergehen, dass die Betreuer auch dementsprechend ausgebildet sind. Die Sicherheit der Kinder muss schliesslich gewährt sein und dafür sind einzelne Ferienlager auch mit verschiedenen Zertifikaten ausgewiesen und werden zudem auch regelmässig von Ämtern überprüft.

  • Kinder mit Einschränkungen

Eltern, deren Kindern an Allergien oder an einer Krankheit leiden, sind sich oftmals nicht sicher ob sie ihre Kids wirklich in ein Herbstlager schicken sollten. Kinder, die eine besondere Unterstützung benötigen sind in Ferienlagern jedoch willkommen. Gute Reiseveranstalter nehmen Rücksicht auf mögliche Allergien oder einer bestimmten Ernährung. Es gibt auch eine Vielzahl an Verbänden, die sich auf Ferienlager für Kinder mit einer Behinderung spezialisieren.

 

Erlebnisse, Abenteuer und eine Menge Spass

 

Herbstlager sind für Kinder etwas ganz Besonderes und sie bleiben auch ewig Erinnerung. Kinder erleben auf Reisen tolle Abenteuer und lernen viele neue Freunde kennen. Sie lernen selbstständiger zu werden und erweitern ihren Horizont. Wenn das passende Ferienlager erstmals gefunden ist, brauchen sich Eltern auch keine Sorgen mehr über ihre Kinder zu machen. Sie sind dort nämlich in guten Händen und werden von ausgebildeten Betreuern einmalig versorgt. Bei besorgten Eltern und Kindern lohnt es sich jedoch erstmals ein Ferienlager in der nahen Umgebung zu suchen. Diese sind auch mit geringeren Kosten verbunden, als Herbstlager im Ausland. Viele Anbieter erlauben es den Eltern auch die ersten Tage mit ihrem Kind im Lager zu verbringen.

Ein Ferienlager zu besuchen, gehört einfach zum Erwachsenwerden des Kindes dazu und Eltern lernen, wie schön es doch auch ein paar Tage ohne Kids sein kann.

Sie lesen gerade: Deine Kinder gehen ins Herbstlager? Das musst du wissen!