Kinder beschäftigen - Der Kampf gegen die Langeweile

Viele Schulen und Kitas waren dieses Jahr aufgrund des Corona Virus geschlossen: Eine Herausforderung für viele Familien. Als Folge ist das Homeoffice mittlerweile keine Ausnahme mehr, denn unzählige Eltern arbeiten nun vermehrt von zuhause aus. Aber auch für die Freizeit und die Ferien bedeutet dies oftmals: Kinder beschäftigen und Indooraktivitäten suchen, um die Langeweile zu bekämpfen und dem Beschäftigungs- und Bewegungsdrang der Kleinen nachzukommen. Damit der Fernseher dann doch nicht den ganzen Tag läuft und sich niemand 24 Stunden langweilen muss, gibt es hier viele kreative, auspowernde, lehrreiche und entspannende Tipps und Ideen, die Kinder beschäftigen, damit Mama und Papa in Ruhe arbeiten oder sich endlich mal eine kurze Auszeit gönnen können. Langeweile ist aber nicht immer gleich schlecht. Warum sie gerade für Kinder und ihre Entwicklung notwendig ist und wie man Selbständigkeit bei Kindern fördert, gibt es hier zu lesen.


1. "Mir ist laaaaangweilig!": Ein ewiges Trauma von Eltern

Gelangweilte Kinder sind der wahre Horror, doch Langeweile ist nicht immer gleich schlecht. Ganz im Gegenteil: Langeweile gehört zu den wichtigsten Triebfedern in der Entwicklung jedes Kindes. Die grösste Herausforderung für Eltern ist es diese anstrengende, unerträgliche und nervenraubende Langeweile zuzulassen. Eltern sind Eltern und keine Kinderentertainer. Auf den beliebten Satz: "Mir ist sooooo langweilig!", sollte man am besten gar nicht erst reagieren. Kinder brauchen Freiraum und Zeit, selbst Ideen zur Selbstbeschäftigung zu entwickeln und kreativ zu werden, denn nur so lernen sie Selbständigkeit. Eltern, die immer gleich sofort eingreifen und den Entertainer spielen, werden schnell bemerken, dass sie sich in einem Teufelskreis befinden. Das Verhaltensmuster der Kinder wird dadurch nämlich nur verstärkt und das Kind lernt, dass wenn es gelangweilt ist, es von den Eltern unterhalten wird und das kann langfristig zum Albtraum werden.   

Ohne Langeweile keine Kreativität

Gelangweilte Kinder bleiben nicht gelangweilt, sondern beschäftigen sich nach einer gewissen Zeit von selbst. Nicht umsonst hört man immer wieder von Künstlern, dass es ohne Langeweile keine Kreativität gäbe. Aus Sicht der Philosophen ist Langeweile sogar eine der wichtigsten Erfahrungen, die der Mensch benötigt, um sein eigenes Sein erkennen zu können. In der Erziehungsratgebersprache bedeutet dies, dass Kinder, welche nie gelernt haben, ihre Langeweile zu überwinden, auch als Erwachsener nicht wissen, was sie mit sich anfangen sollen. Natürlich heisst das nicht, dass man das Kind jetzt täglich mit seiner Langeweile alleine lassen sollte, sondern es zur Selbstbeschäftigung anregen kann, jedoch nicht den täglichen Entertainer spielen muss. Anregungen und Ideenvorschläge zu geben helfen dem Kind, sich selbst weiterzuentwickeln. Kindern, welche Montag Fussball, Mittwoch Turnen, Donnerstag Nachhilfe, Freitag Geigenunterricht und das gesamte Wochenende im Camp sind, fehlt die Zeit, sich zu langweilen und die Chance, selbst über Beschäftigungen nachzudenken, fällt aus. Experten empfinden zu viele Termine als schlecht für die Entwicklung und sind der Meinung, dass der Mensch animationsfreie Phasen braucht, um sich weiterzuentwickeln und das gilt sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene.  


2. Spieleideen zum Kinder beschäftigen

Hier gibt es ein paar tolle Bewegungs-, Konzentrations- und Bastelspiele zur Ablenkung gegen Langeweile, mit denen sich Kinder auch mal selbstbeschäftigen können.

Ausmalen

Manchen Kindern reicht es, ein paar bunte Stifte und spannende Motive zum Ausmalen vor sich zu haben, um sich stundenlang selbst zu beschäftigen. Online findet man unzählige Motive zum Ausmalen in verschiedensten Schwierigkeitsstufen, die man sich ganz einfach zuhause ausdrucken kann. Mandala-Malbücher sind bei Kindern ebenfalls sehr beliebt.  

Geheimversteck bauen

Aus Kissen, Stühlen, Decken und Pappkartons lassen sich tolle Verstecke bauen, die anschliessend mit Lichterketten dekoriert werden können. Ist die Bude fertig, können auch schon die Kuscheltiere einziehen. Meist erfinden die Kinder dann auch Spiele von selbst, die sie stundenlang, ganz ohne digitale Medien, beschäftigt halten.

Backen

Kekse kann man einfach immer essen und der Grundteig ist auch wirklich schnell gemacht. Kinder, die es lieben Kekse zu backen und diese anschliessend mit Zuckerstreusel, Perlen und bunten Glassuren zu verzieren, kann man so ganz bestimmt für eine zeitlange beschäftigen.

Kinder Modenschau

Was macht denn mehr Spass, als sich zu verkleiden und Supermodel zu spielen? Ob sich die Kinder in ihrem eigenen Kleiderkasten austoben oder sich vielleicht sogar das ein oder andere Stück aus Mamas Kasten ausborgen dürfen, spielt keine Rolle. Hauptsache sie haben ein paar Outfits mit Schals und Brillen zur Verfügung, die ihnen erlauben so richtig kreativ zu sein und einen neuen Look zu kreieren, den sie dann natürlich auch Mama und Papa im Catwalk präsentieren können.

Basteln

Heute mal keine Lust zum Spielen? Wie sieht es denn mit Basteln aus? Ob Tiere aus Klorollen, Murmelbahnen, Frühlingsdeko, Handpuppen, aus Salzteig Schlüsselanhänger kreieren, kneten, Puzzle selbst malen und zuschneiden oder aus selbst gesammelten Ästen ein Mobile basteln - Es gibt unzählige Bastelideen für jedes Alter und jeden Geschmack, die Kinder beschäftigen können.

Gesellschafts- und Kartenspiele

Gesellschafts- und Kartenspiele machen nicht nur Kindern Spass, sondern der ganzen Familie. Zu den beliebtesten Spielen zählen UNO, Activity, Schwarzer Peter, Mensch Ärgere dich nicht, Monopoly, Wer ist es, Mikado, Sagaland, Schnappt Hubi, SOS Affenalarm, Spiel des Lebens, Halli Galli, Ligretto, Scrabble, Phase 10, Elfer raus, und das verrückte Labyrinth.

Die Revolution der Kuscheltiere

Bei diesem Spiele werden die Kuscheltiere der Kinder von Mama oder Papa in der Wohnung oder im Haus versteckt und vielleicht auch eine kurze Geschichte erzählt, warum die Kuscheltiere verschwunden sind und von dem Kind gefunden werden müssen. Zum Beispiel könnten sich die Kuscheltiere im Haus verirrt haben und müssen wieder sicher ins Kinderzimmer gebracht werden. Vielleicht sind die Kuscheltiere auch sauer, da das Kind schon lange nicht mehr mit ihnen gespielt hat und haben sich deshalb versteckt. Das Kind kann anschliessend mit Rucksack oder Puppenwagen durch die Wohnung oder das Haus wandern und seine kuschelige Bande wieder einsammeln. Je besser die Verstecke, desto länger wird das Kind mit der Suche beschäftigt sein.

 Kinder beschäftigen mit: "Was bin ich?"

Hund, Katze, Maus, Decke, Stuhl oder Spiegel - Ein Tier oder einen Gegenstand aussuchen und dann aus der jeweiligen Perspektive die Fragen des Kindes und umgekehrt beantworten, bis man erraten hat, um welches Tier oder welchen Gegenstand es sich handelt. Um das Spiel etwas schwieriger zu machen, kann man die Fragen auch auf Ja und Nein Fragen beschränken. "Was bin ich?" eignet sich auch sehr gut für Wartezeiten oder "langweilige" Restaurantbesuche.

Pantomimen erraten

Ab dem dritten Lebensjahr verstehen Kinder bereits das Prinzip der Pantomime. Man kann sich Pantomime Spiele ganz einfach selbst ausdenken oder man entscheidet sich für eines der vielen Gesellschaftsspiele, die Pantomime im Spiel bereits integriert haben. Spass, Lachen und gute Laune sind mit Pantomimen erraten immer garantiert.

Lego bauen

 Lego ist bei Kindern unglaublich beliebt und es gibt für jedes Alter und jeden Geschmack genau das richtige Baupaket. Ob Pferdehof, Ritterburg oder coole Autos - Lego gibt es in allen Variationen und Arten und hält Kinder oftmals stundenlang beschäftigt. Nachdem sie sich ihr Bauwerk aufgebaut haben, können sie nämlich auch damit spielen und sich in verschiedenste Rollen hineinversetzten.

 Aufkleber

Ein Blatt Papier und verschiedene Aufkleber und schon kann man das Kind beschäftigen und sich ein paar Minuten Auszeit verschaffen. Beim Aufkleben verbessert es dabei auch gleich seine Feinmotorik. Für besonders kleine Kinder eignen sich dickere 3-D Aufkleber besonders gut. Bei Stickerella findet ihr zudem viele tolle Stickersets, wie beispielsweise die Selbergemacht-Etiketten, die sich ganz besonders für Basteleien für Kinder eignen. 

Perlen

Perlen sind ein oft vergessener Klassiker, der nicht nur Mädchen, sondern auch Jungs beschäftigen kann. Ob Schlüsselanhänger fädeln, ein neues Freundschaftsarmband kreieren oder Perlen auf Papier aufkleben - Das Kind kann sich kreativ so richtig austoben. Für kleinere Kinder eignen sich grössere Holzperlen besonders gut und für etwas ältere und geschicktere Kinder nimmt man am besten kleinere Perlen, mit denen sie auch gleich ein bisschen gefordert werden.


3. Die besten und lehrreichsten Kinderserien, Filme und Dokus

Mit qualitativ wertvollen Kinderserien, Filmen und Dokus kann man Kinder vernünftig Fernsehen lassen, ohne sich dabei auch nur jegliche Gedanken machen zu müssen. Hier sind die Top 10 Fernseh-Vorschläge, die ganz besonders lehrreich und spannend für Kinder sind.    

"Auf dem Weg zur Schule"

Diese tolle Doku ab fünf Jahren kann man sich auf Amazon Prime ansehen. Gerade jetzt in der Quarantäne, wo die meisten Kinder nicht selbst zur Schule gehen dürfen, bekommen sie in dieser Dokumentation einen Einblick der Schulwege von Kindern aus verschiedensten Ländern der Welt. Nach dieser Doku gibt es bei dem nächsten Weg in die Schule auch ganz bestimmt kein Jammern mehr.

"Der kleine Prinz"

"Der kleine Prinz" ist eine Netflixserie für Kinder ab sechs Jahren. In der Geschichte geht es um einen kleinen Prinzen, der es zu seiner Aufgabe gemacht hat, das Universum zu retten. Hierbei handelt es sich um einen Klassiker der Kinderliteratur, den es auch als Geschichte zum Lesen gibt. Besonders empfehlenswert ist es zuerst die Geschichte zu lesen, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, sich ihre eigene Fantasiewelt kreieren zu können und später die Serie anzuschauen.

"Du gegen die Wildnis"

Diese interaktive Serie ist ein absolutes Highlight für abenteuerlustige Kinder. Per Touchscreen können sie entscheiden, wie die Serie weitergehen soll. Hochklettern zu den Berglöwen oder den Abgrund riskieren? Der Abenteurer zeigt Kindern, wie sie die härtesten Regionen der Welt überleben und lässt sie aktiv am Abenteuer teilhaben. Falsche Entscheidungen können nicht gemacht werden, weshalb sich die Serie auch ideal ab dem Grundschulalter eignet.

"Wall-E - Der Letzte räumt die Erde auf"

Nachdem alle Menschen die verdreckte Erde verlassen haben, quietscht nun Wall-E einsam vor sich hin und versucht den ganzen Dreck aufzuräumen. Auch wenn Pixar mit seiner Kritik an die Konsumgesellschaft in erster Line Erwachsene ansprechen wollte, verstehen auch Kinder die wichtige Botschaft, auf unseren Planeten besser zu achten. Wall-E ist ein unglaublich süsser Charakter mit unzähligen Emotionen, die er durch sein Piepsen transportiert. Einige Szenen sind etwas gewalttätig, weshalb sich der Film grundsätzlich erst für Kids ab sieben Jahren eignet.

"Die Reise der Pinguine"

Bei einer durchschnittlichen Temperatur von -40 Grad Celsius in einer der einsamsten Gegenden leben einzigartige Lebewesen: Die Kaiserpinguine. Atemberaubende Bilder sorgen für ein Filmerlebnis, das Kindern den aussergewöhnlichen Lebenszyklus dieser Tierart näherbringt. Die Dokumentation eignet sich für Kinder ab dem sechsten Lebensjahr.

"Das grüne Wunder - Unser Wald"

Die Dokumentation ist für Kinder ab acht Jahren geeignet. Eine spektakuläre Entdeckungsreise der Wälder und Tierarten, die darin ihr Zuhause haben. "Das grüne Wunder - Unser Wald" ist besonders lehrreich für Kinder und zeigt intime Verhaltensbeobachtungen verschiedenster Arten, wie Wildschwein, Fuchs, Hirsch, Käfer und Ameisen.

"Es war einmal... das Leben"

Diese lehrreiche Doku-Zeichentrickserie für Kinder ist auf Netflix verfügbar. In der Serie reisen kleine Zeichentrickfiguren durch den menschlichen Körper und erklären verschiedenste Organe und wie genau sie funktionieren. Die Serie ist für Kinder ab dem Grundschulalter leicht verständlich aufbereitet.

"Die Erde bei Nacht"

Die Miniserie gibt es auf Netflix zum Anschauen und ist für Kinder ab sechs Jahren geeignet. In mehreren knapp einstündigen Folgen erhalten Kinder einen Einblick in die Tierwelt bei Nacht. Ob Dschungel, Eiswelt oder Meer - überall gibt es atemberaubende Bilder und Aufnahmen zu bewundern und das Leben verschiedenster Tierarten wird erklärt, sodass Kinder dabei auch ganz viel lernen.

"Peppa Pig und ihre Familie"

Die kurzen Zeichentrickfolgen der Sendung "Peppa Pig und ihre Familie" sind abrufbar auf Netflix und YouTube, ohne Altersbegrenzung. Die Schweinefamilie Wutz erlebt verschiedenste Abenteuer und nimmt die Kinder mit auf eine lehrreiche Reise. Die einzelnen Episoden sind kurz und unterhaltsam und lassen sich vor allem für kleinere Kinder sehr gut dosieren.

"Der weisse Planet"

Diese tolle Dokumentation über unbekannte und unerforschte Polargebiete eignet sich für Kinder ab dem sechsten Lebensjahr. Sie lernen über verschiedenste Überlebensstrategien der Tiere kennen, welche Auswirkungen der Klimawandel auf die Tierwelt im Polargebiet hat und welche Herausforderungen dadurch gebildet werden.


4. Tipps, die Kinder zur Selbstbeschäftigung und zum Alleinspielen anregen  

Das Kind will einfach nicht alleine spielen und kann sich nicht mal für 15 Minuten selbstbeschäftigen. Wenn Mama und Papa nun auch noch von zuhause arbeiten müssen und das Kind ihnen einfach keine Ruhe lässt, kann einem schon mal die Decke auf dem Kopf fallen. Doch Selbstbeschäftigung und Alleinspielen kann geübt und gefördert werden!

Nicht aufgeben!

Es ist wichtig Kindern das Alleinspiel im Alltag von Anfang an zu ermöglichen und immer wieder zu fördern. Dabei muss es auch nicht täglich eine ständige Abwechslung geben. Mama und Papa müssen nicht die Entertainer spielen, sondern sollten sich eher mehr wie ein Begleiter verstehen. Dem Kind Spielevorschläge bieten oder bewusst zu Alleinspielen greifen, kann hierbei sehr hilfreich sein.

Weniger ist mehr

Laut Entscheidungsforschern fühlen sich Kinder bei einem zu grossen Spieleangebot schnell überfordert und verlieren so auch die Lust zum Spielen. Je weniger Alleinspiele dem Kind bereitgestellt werden, desto weniger kompliziert ist sein Entscheidungsprozess, ein Spiel auszuwählen.  

Schritt für Schritt

Kinder sind von Natur aus wissbegierig, neugierig und beschäftigen sich auch grundsätzlich gerne alleine, doch möchten sie manchmal nicht ganz alleine sein. So kann es anfangs Sinn machen, dem Kind einen schönen Platz zum Alleinspielen zu finden, der sich in unmittelbarer Nähe von Mama oder Papa befindet. Oftmals hilft es auch, dem Kind in den ersten 10 Minuten Gesellschaft zu leisten und sich dann langsam aus dem Zimmer zu schleichen.

Bei einem holprigen Einstieg in das Alleinspiel...

Viele Kinder haben sich schon so sehr daran gewöhnt 24/7 von ihren Eltern bespasst zu werden, dass sie sich einfach nicht alleine beschäftigen können. Hierbei ist es hilfreich dem Kind vorzuzeigen, wie man alleine spielt. Beispielsweise kann sich Mama ein Puzzle nehmen und dem Kind erklären, dass sie sich jetzt ein Puzzle baut. Das Kind darf nicht mit puzzeln, sondern kann sich gerne ein eigenes Puzzle nehmen und neben Mama das eigene Puzzle zusammenbauen. Nachdem man eine Zeit lang nebeneinander gepuzzelt hat, kann sich Mama leise zurückziehen und das Kind alleine weiterspielen lassen.

Enttäuschungen und Langeweile zulassen

Das Kind sollte immer gelobt und bestärkt werden, wenn es von sich aus etwas alleine spielt oder das Ergebnis Mama oder Papa ganz stolz präsentiert. Aber auch wenn mal etwas nicht so ganz klappt, sollte man das Kind immer ermutigen, weiter zu spielen und nicht aufzugeben. Dabei kann man natürlich auch kleine Hilfestellungen geben, jedoch sollte man sich dann wieder zurückziehen. Das Kind darf auch ruhig mal wütend werden, frustriert oder gelangweilt sein. Zum Grosswerden gehören Enttäuschungen nun mal dazu und diese müssen sie auch verkraften können.